winter-1024x1024

Deutschland

Samstag, 16.01.2016, 19:30 h

Zum Programm
Osten1-1024x1024

Osten

Samstag, 16.04.2016, 19:30 h

zum Programm
klavier

Weisse Nächte

Samstag, 11.06.2016, 19:30 h

Zum Programm
violine

Frankreich

Samstag, 24.09.2016, 19:30 h

Zum Programm

Saal Etage, Obere Fabrik, Gerbegässlein 1, CH-4450 Sissach

 

Liebe Konzertbesucher

Reisen ist wie träumen… wir reisen nicht, um neue Länder, sondern um neue Augen zu finden. Die Klanglichter-Konzerte 2016 sind eine Reise in die Innenwelt von vier Ländern oder Regionen: die Musik erzählt über die Sprache, die Landschaft eines Landes, sein eigenes Licht, über Geist und Seele seines Volkes, zeugt von seiner Geschichte. Und durch das Wunder der Musik mit ihrer universellen Sprache dürfen wir in fremde Idiome und Traditionen eintauchen, auch ohne einen direkten Bezug zu haben, die musikalischen Emotionen begleiten uns in eine ferne Realität.

Reisen sind Begegnungen… die erstklassigen Musiker waren teilweise schon in der ersten  “Klanglichter” Saison zu Gast in Sissach, andere Persönlichkeiten der klassischen Musik-Szene stellen wir neu vor.

In den vier Konzerten wird die besondere Atmosphäre und das eigene Licht
jeder Jahreszeit interpretiert und emotional erlebbar gemacht. Auch am Konzertsaal der Oberen Fabrik hat mich der aussergewöhnliche und wechselhafte Lichteinfall so sehr fasziniert, dass er zu einer weiteren Inspiration für die Konzertreihe Klanglichter wurde: Der frühere Fabriksaal aus der Zeit der Industrialisierung als Ort, um die Zeitlosigkeit und Universalität der Musik zu feiern!

Kommen Sie mit auf diese Entdeckungsreisen, vielleicht werden wir verändert zurück kommen. Antworten werden wir nicht finden, aber Wunder – seien Sie herzlichst willkommen!

Paola De Piante Vicin
Künstlerische Leitung

Der Fremdling

– Wen liebst du am meisten, rätselhafter Mann, sag?
Deinen Vater, deine Mutter, deine Schwester oder deinen Bruder?
– Ich hab weder Vater, noch Mutter, noch Schwester, noch Bruder.
– Deine Freunde?
– Sie gebrauchen da ein Wort, dessen Sinn mir bis zum heutigen Tage unbekannt geblieben ist.
– Dein Vaterland?
– Ich weiß nicht, unter welchem Breitengrad es liegt.
– Die Schönheit?
– Gern möchte ich sie lieben, sie, Göttin und unsterblich.
– Das Gold?
– Ich hasse es, wie sie Gott hassen.
– Ei! Was liebst du denn, seltsamer Fremdling?
– Ich liebe die Wolken … die Wolken, die vorüberziehen dort … dort … die wunderbaren Wolken.

Charles Baudelaire

kantonalbank-logo
kulturelles-icon
ernst-gohner-stiftung-logo

Schüller Stiftung

logo_sis1
logo_mueller1